Natürlich kann ich einen Roman auch anders angehen: Ich habe eine Figur, eine Idee, und dann schreibe ich einfach los. Egal wie man es macht: Will ich einen Verlag finden, kommt irgendwann der Moment, der Wahrheit: Ein Exposee, eine Logline muss her.  Die gute Nachricht: Es gibt Methoden, die mir die Formulierung von Logline und Exposee erleichtern.

Um eine Logline zu erstellen, gibt es fünf Punkte, die ich beachten muss, die ich mit Inhalt Füllen muss. Immer geht es um meinen Protagonisten oder meine Protagonistin:

  Defekt:

  Schwäche, die sich zur Stärke entwickeln muss, damit der Held seine Reise erfolgreich bewältigen kann.

  Held:

  Beschreibung ohne Namen: Neffe von, junge Frau, Alkoholikerin etc.

  Impuls:

  Ereignis, das das Leben verändert, Überschreiten der Schwelle

  (Alliierte):

  Freunde, Feinde, Hindernisse) Optional

  Antagonist:

  Gegenspieler, Bösewicht, Gegenkraft etc., alles was den Helden an seiner Reise hindern will.

  Mittel:

  Das, was der Held erlangen, finden, lernen muss, um zu bestehen. Art des Konflikts: Krieg, Kampf, List …

Ein sehr bekanntes Beispiel:

„Ein überängstlicher Clownfisch muss die Sicherheit seines Riffs verlassen und den Gefahren des Meers trotzen, um seinen verlorenen Sohn zu finden, der im Aquarium eines Zahnarztes gefangen gehalten wird.“

Klar, der Film heißt "Findet Nemo".

Die Logline muss nicht aus einem einzigen Satz bestehen. Aber mehr als 300 - bis 400 Zeichen sollten es nicht sein.

Welcher Film steckt hinter der folgenden Logline:

"Ein reicher wunderschöner Rotschopf. Ein blonder armer Schlucker. 2 Herzen. 3300 Passagiere. Ein unsinkbares Schiff. Sie müssen ihr Leben aufs Spiel setzen, um ihre Liebe zu retten."

Korrekt. Titanic.

Sicher gibt es noch andere Varianten, die Logline für "Titanic" zu formulieren. Aber die Elemente sind immer die gleichen.

Eine gute Logline sorgt dafür, dass der Lektor, die Produzentin oder die Redakteurin abschätzen können, worum es in der Geschichte geht, welches Genre sie bedient und welche Zielgruppe die richtige ist.

Also: Spielen Sie mit der Logline! Wenn plötzlich die Richtige auf dem Papier steht, ist das ein wunderbares Gefühl, denn plötzlich ist klar, welche Geschichte erzählt werden soll.